Fassadenkonzept WALA

Bad Boll

Jahr: 2018

Der gewählte Konzeptansatz hat sich die Aufgabe gesetzt, das neuen WALA Logistikzentrum um ein Identitätsstiftendes Element zu ergänzen. Das "Gestaltungselement Schale" ist das im WALA CI immer wiederkehrende Symbol und soll somit auch in der Gestaltung der neuen Halle zum Leitmotiv werden. Eine Umlaufend Wand als vertikaler Pflanzengarten der in seiner Form Die WALA Schale darstellt wird in Kombination mit der Halle als "der Weißraum" zum unverkennbaren Bild für die WALA Produktlinie. Ein minimalistischer Eingriff in die bestehende Konstruktion erhält durch die Ergänzung seiner neuen Ebene eine komplett neue Gestalt und entfaltet eine Fernwirkung. Dem Thema Rhythmus nähert sich das Konzept zum einen über die Hell - Dunkel Kontraste an. Zum anderen soll Konzept der "Schale" auch mit dem Spiel der Haptik arbeiten. Die Kombination aus der reduzierten, weißen, glatten Metallfassade und der lebendigen, natürlichen, bunten Pflanzenwand arbeiten wieder mit dem Rhythmus aus kalt und warm. Die Bepflanzung der Wandmodule mit Rosen soll zusätzlich an die Gründungsgeschichte von WALA und die ersten Konservierungsversuche durch Rudolf Hauschka erinnern.

Um die sensible Gebäudehülle nicht zu beschädigen verzichtet das Konzept komplett die bestehende Halle konstruktiv zu verändern und beschränkt sich darauf die farbigen Metallplanelle weiß zu streichen um die Halle als reduziertes Element in der Dominierende neuen Schale als "der Weißraum" zu belassen. Die "Schale" mit ihrer Bepflanzung schafft eine Verbindung mit dem Landschaftsraum in der Umgebung zu erzeugen. Weiter reduziert Sie die Höhe der Halle optisch durch die ihre horizontale Gliederung und verbessert somit die Maßstäblichkeit des Bauwerks. Das integrierte Lichtband am oberen Rand der Schalenkonstruktion betont die geschwungene Linie und lässt die Fassade auch in der Dämmerung als Eycatcher aus der Ferne im Licht erstrahlen.

Die umlaufende Pflanzenwand soll neben ihrer Funktion als Gestaltungselement auch eine Lehrfunktion übernehmen. Der Kräuterlehrpfad soll als Rundweg um die Halle die Möglichkeit bieten, Besuchergruppen auf anschaulichem Wege die Philosophie von WALA näher zu bringen. Hier können die verschiedenen Heilpflanzen wachsen die in den Produkten von WALA eingesetzt werden. Gegebenenfalls könnten die hier gezüchteten Heilpflanzen auch für die Produktion oder Forschung durch das Unternehmen genutzt werden.

Unter Berücksichtigung der möglichen Erweiterbarkeit des Logistikzentrum wurde das Hauptaugenmerk der Konstruktion auf eine Modulare Bauweise gelegt. So wurde die "Schale" auf einem Raster basierend in zwei Meter breite Element unterteilt. Diese Elemente bestehen aus einem Sockel der mit Erde gefüllt als Pflanzbett und gleichzeitig als Fundament für die Freistehenden Pflanzwände dient. Die eigentliche Pflanzwand ist eine Stahlkonstruktion mit einer Pflanzebene für die Vertikale Bepflanzung Die Windlasten werden über einen Fachwerkträger auf der Rückseite abgefangen. Jedes Element kann somit bei einer Erweiterung der Halle problemlos mittels eines Autokrans versetzt werden ohne dass die Pflanzen Schaden nehmen.

Das Konzept beabsichtigt die bestehenden Fassaden nicht zur verändern. Die wenigen farbigen Flächen sollen weiß lackiert werden. Dies kann mit einem Hubsteiger ausgeführt werden und wird somit nur geringe Kosten verursachen. Die neue Pflanzenwand kann aufgrund der Modularen Bauweise komplett vorgefertigt werden verhindert eine lange Bauphase vor Ort bei der Installation der Elemente. Auch bei einer möglichen Erweiterung können sämtliche Module wiederverwendet werden und müssen nur an der Ost- und Westfassade durch zusätzliche Module ergänzt werden. Dies spricht für die Nachhaltigkeit des Konzeptes. Die simple Konstruktion der Pflanzenwandmodule lässt auf niedrige Herstellungskosten blicken. Bei Betracht der Folgekosten werden regelmäßige Gärtnerische Tätigkeiten einzukalkulieren sein. Diese können aber mit einem gewissen Ernteertrag der Heilpflanzen gegengerechnet werden, die auf den ca. 1000m² Gartenflächen angepflanzt werden und der Produktion zur Verfügung stehen. Zu diesen Flächen stehen weitere 1500m² Vertikale Flächen mit Rosenbepflanzung zur Verfügung die ebenfalls für die WALA Produktion zugutekommen.